Aktion-tu-was - Aktuelles http://www.aktion-tu-was.de Aktuelle Nachrichten und Informationen de_DE www.aktion-tu-was.de Tue, 10 Dec 2019 21:02:23 +0000 Tue, 10 Dec 2019 21:02:23 +0000 TYPO3 EXT:news news-380 Tue, 10 Dec 2019 12:07:22 +0000 „Helden des Alltags“ zu Gast in Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst!“ „Helden des Alltags“ sind Menschen, die auf kluge und vorbildhafte Weise anderen Menschen in einer bedrohlichen Situation helfen. Einige von ihnen werden alljährlich mit dem „XY-Preis“ ausgezeichnet. Rudi Cerne, Moderator von „Aktenzeichen XY... ungelöst!“ stellt die diesjährigen Preisträger in seiner Sendung am 11. Dezember 2019 um 20:15 Uhr im ZDF vor. Ausgezeichnet wurden dieses Jahr Werner und Kevin Rast, Karsten Weisgut und Georg Köttner. Sie sind live zu Gast bei Moderator Rudi Cerne und werden über ihre Heldentaten berichten. Durch ihr mutiges und besonnenes Eingreifen konnten sie Polizeibeamten in Not helfen, das Leben einer 77-jährigen Frau retten und den Missbrauch an einem zehnjährigen Kind beenden. Sie haben vorbildlich gehandelt und in besonderem Maße Zivilcourage gezeigt.

Sendetermin ist Mittwoch, der 11. Dezember 2019 von 20:15 - 21:45 Uhr.

Interessierte können auf der Website der Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst!“ in nachgestellten Kurzfilmen das beherzte Eingreifen dieser „Helden des Alltags“ anschauen, um an deren Beispiel zu lernen.

Zu den Kurzfilmen

Zeig auch du Zivilcourage!

Informier dich, wie du mit den sechs Zivilcourage-Regeln anderen in problematischen Situationen helfen kannst, ohne dich selbst in Gefahr zu bringen.

 

]]>
News
news-379 Mon, 09 Dec 2019 14:17:00 +0000 Tu was: Gegen Gewalt! Nicht selten passiert es, dass wir Zeuge einer gewalttätigen Auseinandersetzung werden - auf der Straße, in der Bahn, auf dem Schulhof. Hier ist Zivilcourage gefragt. Doch wie kann ich helfen, ohne mich selber in Gefahr zu bringen? Unsere Tipps zeigen, was Du gegen Gewalt tun kannst. Tipps gegen Gewalt

]]>
News
news-375 Fri, 06 Dec 2019 11:30:00 +0000 Sicher zu Fuß nach Hause Die Wahrscheinlichkeit, nachts auf der Straße Opfer einer Straftat zu werden ist gering. Wer sich zudem sicherheitsbewusst im öffentlichen Raum bewegt, kann sich vor vielen Gefahren schützen. Wir zeigen, wie Jeder sicher unterwegs sein kann - zu Fuß aber auch mit dem Auto, dem Bus oder der Bahn. Zu Fuß sicher unterwegs:

  • Wähle belebte und gut beleuchtete Straßen, auch wenn diese ein Umweg sind.
  • Gehe bei Dunkelheit in der Mitte des Gehweges, um möglichst gut in Einfahrten oder dunkle Gassen sehen zu können.
  • Sorge dafür, dass Du Dein Smartphone aufgeladen und griffbereit hast, damit Du im Ernstfall die Polizei verständigen kannst.
  • Wenn Du Dich unsicher fühlst, telefoniere mit einer Freundin/einem Freund. Sage ihnen, wohin Du unterwegs bist und welche Straßen Du nimmst.
  • Wende Dich sich sofort an die Polizei unter 110, wenn Du bedroht wirst.

Beachte: Spezielle Apps für einen sicheren Heimweg sind kein Ersatz für die Polizei. Nur sicherheitsbewusstes Verhalten und der sofortige Notruf in einem Ernstfall können zu Deinem Schutz beitragen.

Weitere Tipps und Empfehlungen, wie Ihr auch mit Auto, Bus oder Bahn sicher unterwegs seid, findet Ihr auf der Seite für junge Leute der Polizeilichen Kriminalprävention:

Sicher unterwegs: Weitere Tipps lesen

]]>
News
news-366 Tue, 03 Dec 2019 10:00:00 +0000 Opfer einer Straftat? Das kannst Du tun! Du oder jemand aus Deinem Umfeld ist Opfer einer Staftat geworden? Ob sexuelle Belästigung, Stalking, Raub oder Gewalt - Du kannst Dir Unterstützung holen! Unser Erklärvideo gibt Auskunft und erläutert die Rechte und Pflichten von Opfern. Wer Opfer einer Straftat, eines Unfalls oder eines vergleichbaren Ereignisses geworden ist, fühlt sich nicht selten hilflos und hat Ängste. Die meisten Betroffenen möchten, dass die Verursacher zur Verantwortung gezogen werden und der entstandene Schaden wieder ausgeglichen wird. Betroffene von Straftaten haben zahlreiche Rechte, die dabei helfen sollen, die Belastungen durch das Strafverfahren abzumildern und erlittenes Unrecht wieder gut zu machen.

Die Webseite ww.polizei-beratung.de bietet unter der Rubrik Opferinformationen umfassende Erläuterungen zu allen Rechten als Opfer, zu Entschädigungsmöglichkeiten und erklärt ausführlich wie ein Strafverfahren abläuft. Erklärvideos ergänzen die Informationen und illustrieren kurz und knapp verschiedene Aspekte rund um das Thema Opferrechte.

Opferinformationen und Erklärvideo

]]>
News
news-373 Tue, 19 Nov 2019 14:05:58 +0000 XY-Preis 2019 für mutiges Handeln Jedes Jahr werden Menschen ausgezeichnet, die auf besonders kluge und vorbildhafte Weise anderen Menschen in einer bedrohlichen Situation geholfen haben. Der dreimal mit jeweils 10.000€ dotierte Preis wird dieses Jahr am 20. November 2019 im Berliner Zollernhof vergeben. Mit dabei sind die Schauspieler Amy Mußul, Heino Ferch und Matthias Matschke als Paten für die diesjährigen Preisträger. Der „XY-Preis“ steht unter der Schirmherrschaft des Bundesinnenministers und ehrt Personen mit Zivilcourage, die sich auf beispielhafte und kluge Weise im Kampf gegen Kriminalität für ihre Mitmenschen eingesetzt haben: Menschen, die nicht weggesehen und Mut bewiesen haben.

Ihr couragiertes Handeln hat Vorbildfunktion. Auf der Website der Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst!“ sind die einzelnen Geschichten der nominierten Preisträger in nachgestellten Kurzfilmen zu sehen.

Kurzfilme anschauen

 

]]>
News
news-361 Tue, 05 Nov 2019 07:07:00 +0000 Couragiert gegen Hass im Netz Hassbotschaften, Gewaltandrohungen und andere menschenverachtende Äußerungen sind im Internet für viele Menschen Alltag. Doch Hassrede muss niemand hinnehmen - weder als Opfer noch als Zeuge. Denn Zivilcourage ist auch online wichtig und richtig. Immer wieder versuchen bestimmte Menschen Einzelpersonen oder ganze Gruppen in sozialen Netzwerken und anderen Foren niederzumachen - nicht selten an der Grenze zur Strafbarkeit. Die Kampagne Zivile Helden zeigt, wie schnell aus unbedachten Sprüchen Beleidigung und Bedrohung werden kann. Im interaktiven Video wird schnell deutlich, dass im Netz alle Hemmungen andere anzugehen sehr schnell fallen.

Jeder kann und sollte etwas gegen Hate Speech tun. Die Zivilen Helden sagen konkret, was bei Hassbotschaften im Netz zu tun ist.

Wichtig ist auf jeden Fall einen Gegenreaktion. Beschimpfungen oder andere beleidigende Kommentare sind aber fehl am Platz. Das aktiviert und provoziert neben den Tätern auch andere. Vielmehr geht es darum, den Hassrednern argumentativ den Wind aus den Segeln zu nehmen. Das gelingt am ehesten mit sachlichen Argumenten.

So reagieren Sie auf Hass-Kommentare im Netz:

  • Sprechen Sie denjenigen direkt an, der den Kommentar gepostet hat. Fragen Sie nach, warum solche Kommentare sein müssen. Verlangen Sie gegebenenfalls nach Beispielen und Fakten für Äußerungen.
  • Argumentieren Sie sinnvoll gegen die Hasskommentare. Sie können auch Quellen für Ihre Argumente anführen.
  • Wenn Sie unsicher sind, ob die Kommentare nicht bereits strafbar sind, können Sie diese einfach melden. Die Zivilen Helden zeigen, wo und wie.

 

Mehr von Zivile Helden

 

]]>
News
news-372 Thu, 10 Oct 2019 11:45:25 +0000 Feste feiern und sicher heimkommen Wasen, Wiesn, Kerwa, Kirbe: Volksfeste ziehen viele Menschen an. Es wird gefeiert, geschunkelt und angestoßen. Je ausgelassener das Fest, desto kürzer wünschen sich viele den Heimweg. Doch die dunkle Abkürzung sollte nicht die erste Wahl sein. Die Polizei gibt Euch Tipps für den sicheren Heimweg. Gerade beim Heimweg gibt es Einiges zu beachten. Denn sicherheitsbewusstes Verhalten ist der beste Schutz vor Straftaten. 

So seid Ihr sicher unterwegs:

  • Wenn Du zu Fuß unterwegs bist, wähle belebte und gut beleuchtete Straßen.
  • Nutze öffentliche Verkehrsmittel, Taxis oder Mitfahrgelegenheiten bei Dir bekannten Personen.
  • Trampe nicht! Davon rät die Polizei grundsätzlich ab.
  • Wende Dich sofort an die Polizei unter 110, wenn Du bedroht wirst.
  • Beachte: Spezielle Apps für einen sicheren Heimweg sind kein Ersatz für die Polizei. Nur sicherheitsbewusstes Verhalten und der sofortige Notruf in einem Ernstfall können zu Deinem Schutz beitragen.

Tipps für junge Leute

]]>
News
news-371 Fri, 04 Oct 2019 12:30:00 +0000 Ziviler Held gefunden! Der Wettbewerb "Zivile Helden gesucht..." hat seine Heldin gefunden. 20 Geschichten von Alltagshelden hatten es in den Wettbewerb geschafft. Jede der Geschichten hat gezeigt, wie Zivilcourage im Alltag umgesetzt werden kann. Gewonnen hat die Geschichte von: #zivilerheldvoniris Ziviler Held gefunden!

Der Held von Iris hat seinem Nachbarn durch reine Aufmerksamkeit das Leben gerettet. So konnte der hilflose Mann durch den couragierten Helden noch rechtzeitig aus seiner Wohnung gerettet und medizinisch versorgt werden. Iris kann sich jetzt auf einen Rundflug im Polizeihubschrauber freuen.

Alle vorgeschlagenen Personen und ihre Taten sind bewundernswert. Jeder einzelne Mensch, der hinschaut und Verantwortung übernimmt, ist ein wichtiger Pfeiler unserer Gesellschaft. Und das sollte der Wettbewerb bewirken. Er sollte zeigen, dass Zivilcourage unterstützenswert ist und sichtbar gemacht werden sollte. Denn: Zivile Helden kann es einfach nicht genug geben.

 

Der Wettbewerb

Die Abstimmung fand auf Facebook, Twitter und Instagram statt. Nach der Auswertung wie oft welcher individuelle Hashtag auf den verschiedenen Kanälen geteilt wurde, konnte der am meisten geteilte Beitrag festgestellt werden.

Ein Dank an alle die mitgemacht haben und die sich beruflich oder privat für Ihre Mitmenschen einsetzen.

 

Tu was!

Zivilcourage zu zeigen ist gar nicht schwer, wenn ein jeder sich an sechs einfache Sätze hält:

1. Hilf, aber bring Dich nicht in Gefahr
2. Ruf die Polizei unter 110
3. Bitte andere um Mithilfe
4. Präg Dir Tätermerkmale ein
5. Kümmer Dich um Opfer
6. Sag als Zeuge aus

#zivilerheldvoniris

Zivile Helden

]]>
News
news-370 Thu, 19 Sep 2019 07:01:00 +0000 Am 19.09. ist Tag der Zivilcourage Häufig wird fehlende Zivilcourage in der Öffentlichkeit bemängelt. Alle schauen weg und niemand mehr hin, so ist das Gefühl vieler Menschen. Das zu ändern ist die Idee hinter dem heutigen Tag der Zivilcourage. Wie können Sie im Ernstfall handeln, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen? Zivilcourage bedeutet, bei Gewalt im öffentlichen Raum zugunsten anderer einzugreifen. Meistens kommen diese Situationen unvorhergesehen, eine Vorbereitung ist somit oft unmöglich. Es gilt sich schnell zu entscheiden, greife ich ein, übernehme ich jetzt in diesem Moment Verantwortung.

Der Druck sich schnell entscheiden zu müssen und die Angst davor etwas falsch zu machen, hält viele Menschen davon ab, überhaupt tätig zu werden. Am heutigen Tag der Zivilcourage haben wir Verhaltensweisen zusammen getragen, die Ihnen helfen können.

 

Situation wahrnehmen und als Notfall bewerten

Zu allererst ist es von Nöten, dass die Situation überhaupt als Notfall interpretiert wird. Zudem muss daraufhin eine Entscheidung getroffen werden, übernehme ich Verantwortung, oder schaue ich weg?

Dieser Moment ist ein enorm wichtiger, denn je sicherer ich mich in diesem Augenblick verhalte, desto besser und schneller kann ich helfen. Tipps zum richtigen Handeln, erhalten Bürger und Bürgerinnen durch die sechs einfachen Regeln der „Aktion Tu was!“. Diese bringen das „richtige“ Verhalten kurz und knapp auf den Punkt.



Die sechs Regeln der Zivilcourage

  1. Hilf, aber bring dich nicht selbst in Gefahr
  2. Ruf die Polizei unter 110
  3. Bitte andere um Mithilfe
  4. Präge dir Tätermerkmale ein
  5. Kümmere dich um Opfer
  6. Sage als Zeuge aus

 

Helfen ohne Gefahr

Entscheidend ist, dass ich helfe, aber mich oder andere nicht in Gefahr bringe. Das bedeutet, dass ich bei einer Schlägerei oder anderen Gewalttaten nicht dazwischen gehen muss und dabei möglicherweise selber verletzt werde. Es ist als Zeuge einer Gewalttat oder eines Überfalls jedoch fast jedem möglich, per Telefon den Notruf 110 zu wählen und Hilfe zu fordern. Hilfe bedeutet auch, dass andere Anwesende aufmerksam auf das Geschehen gemacht werden und darum gebeten werden, den Krankenwagen anzufordern, dem Opfer nach der Tat zu helfen oder andere zu warnen.

Das Einschreiten in Notsituationen bleibt in aller Regel ohne Nachteile für die zivilcouragiert Handelnden, wenn die für den Ernstfall gedachten Regeln beachtet werden. Der wichtigste Punkt ist, Hilfe zu leisten, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. Wer sich an diesen Punkt hält, der ist auf einem sehr guten Weg, die Zivilcourage wieder weiter in den Alltag zu integrieren und andere davon zu überzeugen, dass sich der Einsatz für andere auf jeden Fall lohnt.

]]>
News
news-369 Tue, 10 Sep 2019 11:41:56 +0000 Abstimmung für den Zivilen Helden Wettbewerb läuft! "Zivile Helden gesucht...": Die Abstimmungsphase für den Zivilen Helden-Wettbewerb hat begonnen. Über 20 Geschichten über Zivilcourage im Alltag haben es in den Wettbewerb geschafft. Jetzt wird ein Gewinner gesucht. Und zwar nicht durch eine Jury, sondern auf Facebook, Twitter und Instagram. Jetzt sind Freunde, Familie und Bekannte gefragt: Um für eine nominierte Geschichte abzustimmen, muss diese samt einem einzigartigen Hashtag bei Twitter, Facebook und Instagram geteilen und dabei „Zivile Helden“ markiert oder getaggt werden. Die Abstimmung findet so automatisch in den sozialen Netzwerken statt. Den Gewinn erhält der Zivile Held, der bis zum 1. Oktober 2019, 12 Uhr, die meisten geteilten Beiträge hat.

Am 4. Oktober wird der Zivile Held mit dem am häufigsten geteilten Hashtag benachrichtigt. Dieser reale Zivile Held gewinnt einen Rundflug im Polizeihubschrauber, als Anerkennung für Mut und Mitmenschlichkeit!

Teilt die Hashtags und markiert die zivilen Helden, damit es am 4. Oktober heißt: „Zivile Helden gefunden!“

Mehr Infos findet Ihr hier.
Mehr zum Forschungsprojekt

]]>
News
news-368 Thu, 29 Aug 2019 16:17:52 +0000 Die "Aktion-Tu-Was" fährt jetzt Stadtbahn in Stuttgart Seit heute fährt eine Stadtbahn der SSB bunt beklebt mit den Botschaftern der AKTION-TU-WAS durch das Schienennetz in Stuttgart und Umgebung. So werden die sechs Tipps für Zivilcourage noch mehr Menschen zugänglich gemacht, denn auffällig sind die beiden Waggons mit ihren knalligen Farben und den klaren Ansagen auf jeden Fall. „Wir alle tragen Verantwortung dafür, dass das Zusammenleben in unserer Gesellschaft friedlich und zivilisiert verläuft. Unabhängig gesetzlicher Vorgaben sind wir zudem dankbar, wenn wir in einer Notsituation Hilfe erfahren“, betont Gerhard Klotter, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes bei der heutigen Pressekonferenz. Die Tipps "Hilf, aber bring dich nicht in Gefahr", "Ruf die Polizei unter 110", "Bitte andere um Mithilfe", "Präg dir Tätermerkmale ein", "Kümmer dich um Opfer" und "Sag als Zeuge aus" werden jetzt tagtäglich von der Stadtbahn vielen Bürgern und Bürgerinnen immer wieder ins Gedächtnis gerufen. Ein echter Hingucker!
 

Hier geht´s zur Pressemitteilung zur SSB-Aktion

]]>
News
news-364 Wed, 24 Jul 2019 11:04:32 +0000 Wenn Werbung für Zivilcourage ins Rollen kommt Es ist bundesweit der erste Bus in der Gestaltung der Aktion-tu-was: Nun rollen die sechs Regeln für Zivilcourage durch die Straßen Heilbronns. Auf der Bundesgartenschau (BuGa Heilbronn) ließen es sich der Innenminister von Baden-Württemberg und die amtierende Miss Germany nicht nehmen, diesen der Öffentlichkeit vorzustellen. Wenn Mundaufmacher und Hilfeholer auf einem Bus die Regeln für mehr Zivilcourga präsentieren: Auf der BuGa Heilbronn kamen dazu nicht nur viele Besucherinnen und Besucher zusammen. Thomas Strobl, Innenminister des Landes Baden-Württemberg, präsentierte den bundesweit ersten Bus im Design der Aktion-tu-was. Tatkräftige Unterstützung bekam er dabei von Nadine Berneis, amtierende Miss Germany und Polizistin, sowie dem Polizeipräsidenten des Polizeipräsidiums Heilbronn, Hans Becker. Die Heilbronner Polizei hatte die Bus-Aktion rund um Zivilcourage-Initiative der Polizei als erste auf die Straße gebracht. Weitere Veranstaltungen rund um Zivilcourage flankieren die große Vorstellung auf der BuGa.

Der Bus wird im RBS (Regional Bus Stuttgart GmbH) eingesetzt und transportiert so plakativ die Botschaften der Aktion. Damit werden die Regeln für mehr couragierten Einsatz im Ernstfall immer mehr Menschen bekannt gemacht, je öfter der Bus seine Runden dreht. 

Zur Pressemitteilung

]]>
News
news-363 Fri, 19 Jul 2019 07:07:00 +0000 Zivilgesellschaftliche Projekte gesucht „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ heißt das Wettbewerbsmotto 2019 des Bündnisses für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT). Gesucht werden erfolgreiche übertragbare zivilgesellschaftliche Projekte für eine lebendige und demokratische Gesellschaft. Zum 19. Mal in Folge sollen so Einzelpersonen und Gruppen, die das Grundgesetz auf kreative Weise mit Leben füllen, für ihr Engagement gewürdigt werden. Den Gewinnerinnen und Gewinnern winken Geldpreise in Höhe von bis zu 5.000 €, eine verstärkte Präsenz in der Öffentlichkeit sowie ein Workshop-Angebot, welches die Interessen der Preisträgerprojekte aufgreift. Damit unterstützt das von der Bundesregierung gegründete BfDT zivilgesellschaftliche Aktivitäten im Bereich der praktischen Demokratie- und Toleranzförderung. Demokratie bedeutet, sich in die Angelegenheiten vor Ort einzumischen und beginnt z.B. in der Familie, in der Schule sowie in der Freizeit.

Der Wettbewerb läuft noch bis 22.09.2019.

Alle Informationen rund um die Bewerbung finden sich auf der Webseite: www.buendnis-toleranz.de

 

]]>
News
news-362 Thu, 11 Jul 2019 06:51:59 +0000 Zivilcourage auf vier Rädern Wenn Zivilcourage ins Rollen kommt: Der bundesweit erste Bus im neuen Design der Aktion-tu-was fährt nun Fahrgäste durch Heilbronns Straßen. Ganz nebenbei macht er mit seiner farbenfrohen Aufmachung Werbung für die Zivilcourage-Regeln der bundesweiten Initiative der Polizei. Mundaufmacher, Hilfeholer und Polizeirufer machen auch als Beklebung auf einem Bus des öffentlichen Nahverkehrs eine gute Figur. Die Botschafter der Aktion-tu-was präsentieren die Regeln zur Zivilcourage als rollende Werbung in der Stadt Heilbronn. Dort fährt der bundesweit erste Bus, der die Initiave der Polizei bewirbt. Feierlich in Betrieb genommen wird das Werbegesicht natürlich auf der Bundesgartenschau in Heilbronn. Damit zeigt sich das neue Einsatzgefährt für Zivilcourage gleich einem großen Publikum, bevor es seinen regulären Dienst als Stadtlinienbus antritt.

Ziel der Werbeaktion: Die Regeln zur Zivilcourage sollen  bei möglichst vielen Menschen bekannt gemacht werden. Denn auffällig ist das neue Design allemal - und bleibt hoffentlich bei vielen Menschen noch lange in Erinnerung. Denn die Regeln für den Ernstfall wollen gelernt sein. Je öfter der Bus also seine Runden dreht, desto mehr werden die Tipps wie Polizei rufen, Opfer versorgen oder sich als Zeuge zur Verfügung stellen bekannt gemacht. 

Fahrende Werbung macht für die Aktion-tu-was bereits eine Straßenbahn in Mannheim, eine Stadtbahn in Stuttgart folgt bald. Zu hoffen bleibt, dass nicht nur Zivilcourage selbst Nachahmer findet, sondern auch die Werbung dafür.

Die Regel im Überblick

]]>
News
news-360 Mon, 20 May 2019 13:10:41 +0000 Zivilcourage im Mittelpunkt Die Aktion-tu-was ist das Aushängeschild der Polizeilichen Kriminalprävention auf dem 24. Deutschen Präventionstag in Berlin. Davon überzeugten sich auch die Mitorganisatoren des diesjährigen Kongresses. Die Bundesfamilienministerin Franziska Giffey begeisterte sich für den bunten Stand mit den Botschafter-Plakaten und die polizeilichen Medien zum Kinderschutz. Aber auch die anderen Messebesucher sind von der neuen Gestaltung und Präsentation der Zivilcourage-Regeln sehr angetan. Die Plakate waren das absolute Give away. Sie landeten in vielen Messetaschen – zusammen mit anderen Medien der Polizei.

 

Zum DPT

Zum ProPK-Teaser

]]>
News
news-359 Thu, 16 May 2019 08:28:16 +0000 Mundaufmacher und Hilfeholer auf dem DPT Prävention und Demokratieförderung - das ist das Leitthema des 24. Deutschen Präventionstages vom 20. bis 21. Mai 2019 im Estrel Hotel in Berlin. Der Messeauftritt der Polizeilichen Kriminalprävention steht dabei ganz im Zeichen der Aktion-tu-was. Die Plakate mit den Tipps für mehr Zivilcourage sind der Blickfang für die Messebesucher. In der Convention Hall I unter der Standnummer 1031 findet sich der Infostand der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Gerade weil beim alljährlich stattfinden Deutschen Präventionstag das Who is Who der Prävention zusammenkommt, ist dieser die beste Gelegenheit, um Neues und Bewährtes aus der Arbeit der Polizeilichen Kriminalprävention vorzustellen. Dazu gehört die neu gestaltete, aber seit vielen Jahren erfolgreiche Kampagne Aktion-tu-was. Diese polizeiliche Initiative war in ihrem Gründungsjahr 2001 eine der ersten Kampagnen, die sich der Förderung von Zivilcourage verschrieben hat. Nun werden die Empfehlungen für mehr Hilfsbereitschaft im Ernstfall über auffällige Botschafter-Plakate transportiert. Und weil Zivilcourage nie aus der Mode kommt, präsentiert sich der Stand des ProPK ganz im Zeichen der "Mundaufmacher", "Hilfeholer" und "Achtgeber".

Dem Leitthema des Präventionstages folgt im weitesten Sinne auch die Kampagne "Zivile Helden", die ebenfalls einen großen Raum des Messeauftritts des ProPK einnimmt. Das im Forschungsprojekt Prädisiko entwickelte Präventionskonzept wird in einem Vortrag am 20. Mai, um 13 Uhr (Raum Lyon) interessierten Fachleuten vorgestellt. Beleuchtet wird die Praxisphase, in der die Polizei Verhaltensempfehlungen bei Gewalt im öffentlichen Raum, Hass im Netz und Radikalisierung über viele Kanäle in den soziale Netzwerken an junge und internetaffine Menschen vermittelt. Aufgezeigt werden positive wie negative Erfahrungen, Problemlagen und Chancen für mehr Kriminalprävention in den sozialen Netzwerken.

 

Zum 24. DPT

#zivilehelden

]]>
News
news-358 Tue, 16 Apr 2019 13:03:00 +0000 Tu was gegen Radikalisierung Informiere Dich über aktuelle Strömungen im Salafismus, die nächstgelegene Beratungsstelle zur Radikalisierungsprävention und über Schulungen zu dem Thema: Die Bundeszentrale für Politische Bildung bietet in ihrem Infodienst Hintergrundinformationen und praxisbezogene Materialien rund um salafistische Strömungen. Er richtet sich an alle, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit dem Thema in Berührung kommen – in der schulischen und außerschulischen Bildung, in der öffentlichen Verwaltung, der Sozialarbeit oder der Arbeit mit Betroffenen. Teil des Angebots ist eine bundesweite Datenbank mit Initiativen, die Beratung, Vor-Ort-Maßnahmen, Schulungen oder Materialien anbieten. Außerdem versendet der Infodienst regelmäßig einen Newsletter mit aktuellen Meldungen, Publikationen, Terminen und Fortbildungen.

Infodienst Radikalisierungsprävention

]]>
News
news-357 Mon, 08 Apr 2019 12:48:20 +0000 "Ein ganz normaler Tag" - SAT 1 Film zu Zivilcourage Das SAT.1-Drama „Ein ganz normaler Tag“ mit Sonja Gerhardt als Anwältin Jessica Maurer ist ein Appell an die Zivilcourage. Der Film ist der letzte Teil der Themenreihe "Wir zeigen Haltung", die die Polizeiliche Kriminalprävention unter dem Hashtag #WirZeigenHaltung unterstützt. Darum geht's im Film

Ein Beispiel aus dem täglichen Leben – eine Provokation in der Straßenbahn – eskaliert und resultiert in einer blutigen Schlägerei. Der Fall scheint zunächst klar, doch als wichtige Zeugen hre Aussage revidieren, wendet sich das Blatt. Kann es sein, dass sich die Täter aus der Verantwortung ziehen können, während das Opfer den Rest seines Lebens mit den Folgen zu kämpfen hat?

Zum Film "Ein ganz normaler Tag"

]]>
News
news-356 Thu, 04 Apr 2019 14:07:30 +0000 Zivilcourage zeigen mit den Zivilen Helden Hilfe und Unterstützung für andere Menschen kann jeder leisten - manchmal reicht auch ein Kommentar oder ein Like, um seine Solidarität mit anderen zu bekunden. Die Zivilen Helden fördern und fordern eine Diskussion über Zivilcourage auf Facebook, Twitter oder Instagram. Und jeder ist eingeladen, die #ZivileHelden bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Ein Klick auf einen Post der Kampagne, ein positiver Kommentar in einem schwierigen Dialog oder ein geteilter Beitrag sind auch gelebte Zivilcourage. Denn gerade im Netz können sich Hater schnell zusammenschließen, noch mehr menschenverachtende, rassistische oder frauenfeindliche Kommentare verbreiten. Die Zivilen Helden klären auf ihren Kanälen über Zivilcourage - insbesondere im Netz - auf. Wer bei #zivilehelden mitmacht statt bei Hass und Gewalt wegzuschauen, zeigt mit seinem Verhalten, dass er im besten Sinne ein Ziviler Held ist.

Folge den Zivilen Helden und fördere Zivilcourage im Netz und im realen Leben:

Auf Facebook

Auf Twitter

Auf Instagramm

]]>
News
news-355 Tue, 02 Apr 2019 08:00:47 +0000 Tu was gegen Gewalt: Wegsehen ist keine Lösung Die Polizeiliche Kriminalstatistik zeigt, dass die Anzahl der erfassten Fälle der gefährlichen und schweren Körperverletzungsdelikte im Vergleich zum Vorjahr zwar nahezu gleich geblieben ist: 61.194 registrierte Fälle 2018, im Vorjahr waren es 61.502. Allerdings sieht man im Zehnjahresvergleich, dass die Fallzahlen seit 2016 ansteigen. Daher ist es wichtig, Gewalt nicht zu tolerieren: Lasst uns gemeinsam für ein gewaltfreies Miteinander einstehen! Eine gefährliche Körperverletzung liegt bereits dann vor, wenn mehrere Täter gemeinschaftlich handeln, auch ohne Einsatz von Waffen oder gefährlichen Werkzeugen. Gruppentaten sind bei Minderjährigen verbreiteter als bei älteren Personen. Häufig sind auch die Opfer Jugendliche oder junge Erwachsene.

Nachdem die Zahl der gefährlichen und schweren Körperverletzungsdelikte seit 2009 kontinuierlich gesunken ist, verzeichnet die Polizeiliche Kriminalstatistik seit 2016 (61.281 Fälle) erstmals wieder einen Anstieg der Fälle, wie der Zehnjahresvergleich der Infografik zeigt (2015: 56.479 Fälle).

Infografik zur Körperverletzung

 

Besorgniserregend ist nach wie vor, dass nahezu ein Drittel (29,8 Prozent) der Tatverdächtigen während der Tat unter Alkoholeinfluss stand. Der Großteil der Tatverdächtigen war männlich (88,6 Prozent), Minderjährige und Heranwachsende machten 37,5 Prozent aller Tatverdächtigen aus.

Tu was... gegen Gewalt

 

Aktuelle Daten und Fakten zu wichtigen Themen wie Wohnungseinbruch, Taschendiebstahl, Kindesmissbrauch, Tatmittel Internet, Diebstahl unbarer Zahlungsmittel, Kindesmisshandlung, Betrug im unbaren Zahlungsverkehr und Körperverletzung bieten unsere Infografiken, die die aktuellsten Daten aus der Polizeilichen Kriminalstatistik 2018 enthalten.

Infografiken kostenlos herunterladen

]]>
News
news-354 Tue, 12 Mar 2019 09:12:00 +0000 Mit Zivilcourage gegen Radikalisierung "Man ist dabei Dich grad‘ gehörig in die Irre zu leiten. Dass Du zu glauben scheinst, der Schlüssel aller Lösungen sei Hass und Gewalt?" Diese Zeilen aus dem Rap über einen jungen Mann sind ein Schlüsselmoment im Musikvideo der Kampagne "Zivile Helden". Unter https://www.zivile-helden.de/radikalisierung/ wird die Geschichte einer Radikalisierung erzählt – und es werden zugleich Auswege aus der extremen Situation aufgezeigt. Zum Musikvideo über Radikalisierung

Die "Zivilen Helden" zeigen auf ihrer Kampagnenseite, wie sich jeder mit Zivilcourage gegen Gewalt und Hass im Netz einsetzen kann - mit Film, Hip Hop und konkreten Tipps für den Ernstfall.

]]>
News
news-348 Fri, 22 Feb 2019 09:20:54 +0000 didacta: Tu was am Messestand Zivilcourage geht jeden etwas an: Deswegen stehen die Tipps der Aktion-tu-was im Mittelpunkt des polizeilichen Auftritts auf der Bildungsmesse didacta. Der Stand der Polizeilichen Kriminalprävention leuchtet in den Farben der Aktion und präsentiert dem Messepublikum die einprägsamen Tipps für den Ernstfall. Europas größte Bildungsmesse didacta zieht jedes Jahr mehrere Tausend Besucher an: Viele davon schauen am Stand der Polizeilichen Kriminalprävention vorbei. Dort gibt es Beratung, Unterstützung und kostenlose Medien für das Fachpublikum. Und die Medien der Polizei kommen an. 2018 wurden rund 50.000 Präventionsmedien verteilt.

Auch bei didacta 2019 in Köln wird es nicht anders sein. Das Interesse der Pädagogen, Lehrer, Erzieher und anderer Berufsgruppen aus dem pädagogischen und sozialen Bereich an den Broschüren, Handreichungen und Faltblättern ist groß. Themen wie Gewalt an Schulen, Sicherheit im digitalen Alltag oder Kindesmisshandlung sind für diese Zielgruppe und ihre Arbeit besonders relevant. Zudem holen sich viele Besucher während der Messe Ratschläge von der Polizei für ihre Tätigkeit in der Kriminalprävention.

Mehr Informationen zur didacta

Interaktive Videos zur Zivilcourage bei den Zivilen Helden

]]>
News
news-347 Thu, 21 Feb 2019 13:17:57 +0000 Zivile Helden gegen Hate Speech Oft fängt es mit einem blöden Spruch an: Eine Bemerkung über das vermeintlich schwache Geschlecht, die sexuelle Orientierung oder die Nationalität kann im Netz schnell zu Hate Speech führen. Andere greifen solche harmlos wirkenden Kommentare auf, um gezielt Hassbotschaften zu verbreiten. Die Zivilen Helden zeigen, wie jeder Zivilcourage gegen Hater im Netz zeigen kann. Die Zivilen Helden veranschaulichen in einem interaktiven Video, welche Folgen ein frauenfeindlicher Spruch im Netz haben kann. Zudem vermittelt ein Quiz, wie sich jeder argumentativ gegen Hass im Netz wehren kann. Denn wer Hassbotschaften, die sich gegen einzelne oder gegen bestimmte Gruppen richten, konsequent meldet, leistet einen wichtigen Beitrag zur Zivilcourage in der digitalen Welt.

Zum Video gegen Hass im Netz

 



"Zivile Helden" in Social Media:

Facebook: https://www.facebook.com/Zivile-Helden-1114156508732301/

Twitter: https://twitter.com/ZivileHelden

Instagram: https://www.instagram.com/zivilehelden/

Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCN7q1FRvNqdKnxw_LVrMvIQ/featured

Channel Jodel-App: @DeinPolizeiRatgeber

]]>
News
news-345 Thu, 15 Nov 2018 09:00:00 +0000 Verleihung XY-Preis 2018 Mit dem "XY-Preis" werden alljährlich besonders mutige Menschen für ihr couragiertes Verhalten geehrt, um an ihrem Beispiel zu demonstrieren, wie jeder und jede in bedrohlichen Situationen Zivilcourage zeigen kann. Auf der Website der Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" erzählen die Preisträger in kurzen Filmen anschaulich ihre Geschichte und zeigen damit beispielhaft, wie Zivilcourage geübt werden kann. Der mit jeweils 10.000 Euro dotierte  "XY-Preis" wurde am 30. Oktober 2018 in Berlin verliehen. Nominiert waren fünf mutige Bürgerinnen und Bürger.

 

 

Mehr zum Thema "Wie zeige ich Zivilcourage?"

Zur Website der Sendnung "Aktenzeichen XY...ungelöst"

Preisträgerinnen und -träger des XY-Preises 2018

]]>
News
news-346 Wed, 07 Nov 2018 09:03:51 +0000 Zivile Helden gesucht Gewalt, Hass im Netz und Radikalisierung - das sind die polizeilichen Schwerpunktthemen von www.zivile-helden.de. Damit lotet die Polizei Chancern und Risiken von Kriminalprävention auf Facebook, Youtube und Co aus. Ab heute online ist das interaktive Video über Gewalt. Jeder ist aufgerufen, seine Fähigkeiten als ziviler Held zu testen. Hinter "Zivile Helden" steht ein neuartiges Konzept und eine umfassende Kommunikationsstrategie in sozialen Netzwerken, um mehr Zivilcourage in unserer Gesellschaft zu fördern. Die Polizei setzt dabei auf interaktive Filme, Deutsch-Rap und vor allem auf den digitalen Dialog mit den Zielgruppen. Die wichtigste Fragestellung ist: Kann die Polizei mit "Zivile Helden" mehr Menschen mit Kriminalprävention erreichen?

Zur Pressemitteilung

Über das Forschungsprojekt PräDiSiKo

Website Zivile-Helden

 

 

"Zivile Helden" Social Media:

Facebook: https://www.facebook.com/Zivile-Helden/

Twitter: https://twitter.com/ZivileHelden

Instagram: https://www.instagram.com/zivilehelden/

Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCN7q1FRvNqdKnxw_LVrMvIQ/featured

Channel Jodel-App: @DeinPolizeiRatgeber

]]>
News
news-344 Mon, 08 Oct 2018 07:32:00 +0000 Neues Outfit für die AKTION-TU-WAS Weggeschaut, ignoriert, gekniffen – unsere Aktion-tu-was.de läuft schon seit 2001. Nun haben wir die Inhalte überarbeitet und dem Erscheinungsbild einen neuen Anstrich verpasst. Ob als MUNDAUFMACHER, ACHTGEBERIN oder POLIZEIRUFER, mit unseren Botschaftern bringen wir die 6 Regeln für den Ernstfall kurz und prägnant auf den Punkt.... Aber nicht nur die Regeln erklären wir Euch, sondern wir informieren auf unseren Seiten TU WAS GEGEN… über verschiedene Situationen im Alltag, die das Handeln aller erfordern. Dabei geben wir Tipps und Verhaltensempfehlungen, was jeder Einzelne gegen Mobbing, Ausgrenzung und Diskriminierung tun kann und wie man andere bei Gewalt oder Misshandlung am besten helfen kann, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen.

Gefällt Dir unsere Initiative für mehr Zivilcourage? Dann werde Teil und sag es weiter: Verlinke unsere AKTION-TU-WAS Kampagne auf Deiner Webseite mit einem von unseren Linkbannern.

 

Und nicht vergessen! Tu was: ZEIGE ZIVILCOURAGE

]]>
News