Aktiv mithelfen: "Kein Kind alleine lassen"

Mädchen kauert am Boden, ein weißes X mit der Inschrift "Gemeinsam gegen Missbrauch"

Die Website www.kein-kind-alleine-lassen.de des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung setzt ein Zeichen gegen sexuelle und andere familiäre Gewalt in der Corona-Krise. Die Aktion will Kindern klarmachen, dass sie auch jetzt nicht alleine sind – es ist immer erlaubt, sich Hilfe zu holen. Auch die Nachbarschaft ist aufgerufen, aktiv zu werden.

 

Achte auf Kinder in Deiner Umgebung.

Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig appelliert mit der Aktion "Kein Kind alleine lassen" an die Bevölkerung, in der aktuellen dramatischen Situation Kinder nicht aus den Augen zu verlieren.

 

Hänge Flyer in der Nachbarschaft auf.

Mit der neuen Website www.kein-kind-alleine-lassen.de werden alle aufgefordert, aktiv mitzuhelfen. Zum Beispiel können Flyer und Plakate ausgedruckt und in Hausfluren, Supermärkten, Apotheken, bei Ärztinnen und Ärzten und in Krankenhäusern aufgehängt werden.

„Schon das Aufhängen eines Flyers im Hausflur kann helfen, die Nachbarschaft daran zu erinnern, sich um Kinder und Jugendliche aus dem eigenen Umfeld zu kümmern und aufeinander aufzupassen", so Rörig.   

 

Informiere Dich!

Die Website hat einen Bereich für Erwachsene, in dem Interessierte nicht nur Materialien zum Teilen und Verbreiten finden, sondern auch Informationen zum richtigen Verhalten bei einem Verdacht auf sexuelle und andere familiäre Gewalt im Umfeld. Außerdem gibt es ein Verzeichnis wichtiger Anlaufstellen, die auch während der Corona-Krise erreichbar sind.

 

Direkte Hilfe für Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche finden auf der Webseite direkten Kontakt zu Beratungsstellen per Chat, Mail oder Telefon und auch Tipps, was sie tun können, wenn sie von Gewalt bedroht sind. Ergänzt wird das Angebot mit den Kontaktdaten wichtiger Kinder- und Jugendberatungsstellen.

Für den Notfall, dass ein Täter oder eine Täterin in das Zimmer kommt, während ein Kind auf der Seite Hilfe sucht, gibt es einen Exit-Knopf, der die Webseite sofort verschwinden lässt.

 

Kein Kind alleine lassen

Missbrauch verhindern