Aktuelle Meldungen

Frau schließt Fahrrad an Fahrradständer mit mehreren Fahrrädern an

Schnell zum Einkaufen, spontan die Umgebung erkunden oder lange Touren - derzeit ist das Fahrrad ein beliebtes Fortbewegungsmittel. Vergiss dabei nicht, Dein Rad richtig zu sichern, auch Diebe sind aktiv unterwegs. Unsere Fahrradpass-App speichert Deine Daten für den Notfall. Lies die Tipps der Polizei, damit es nicht zum Ernstfall kommt.

Mehr erfahren zu Gib Fahrraddieben keine Chance
Frau mit verlaufenem Lidschatten schaut in die Kamera

Eine Hochzeit gehört für viele zu den schönsten Momenten im Leben. Doch gibt es auch Fälle, bei denen die Eheschließung mit Drohungen oder Gewalt durchgesetzt wird. Dann spricht man von einer Zwangsheirat und die ist in Deutschland strafbar. Hol Dir Hilfe oder unterstütze Betroffene, auch wenn die Situation auf den ersten Blick ausweglos erscheint.

Mehr erfahren zu Heirat wider Willen
Drei Botschafter der Aktion-tu-was schauen in die Kamera

Diskriminierung ist in Deutschland verboten – dafür gibt es das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). So sollten beispielsweise Rassismus, Sexismus, Antisemitismus und co. längst tabu sein. Fakt ist aber, dass Diskriminierung und Ausgrenzung sowohl im Arbeitsleben als auch bei Alltagsgeschäften trotzdem stattfinden. Was kannst Du dagegen tun?

Mehr erfahren zu Null Toleranz bei Diskriminierung: Mach mit!
Offizielles Symbol der Corona-Warn-App: offener blau-roter Kreis mit Virus-Stacheln

Mit der App kannst Du feststellen, ob Du in Kontakt mit einer infizierten Person geraten bist und ob ein Risiko besteht, dass Du Dich angesteckt hast. Dabei wird die App mit jedem Nutzer nützlicher. Achte darauf, dass Du Dir die richtige offizielle Warn-App der Bundesregierung herunterlädst! Gib möglichen Betrügern keine Chance!

Mehr erfahren zu Hilfe im Kampf gegen Covid-19: Corona-Warn-App
Polizistin berät Frau am Tisch sitzend

Du willst wissen, wie Du Dich und Deine Freunde oder Familie besser vor Straftaten schützen kannst? Du hast Angst vor einem Diebstahl oder Einbruch? Bundesweit gibt es Polizeiliche Beratungsstellen, die Dir zu allen Fragen rund um Kriminalität und Sicherheit kompetent, kostenlos und neutral weiterhelfen!

Mehr erfahren zu Tipps gegen Tricks: Polizei berät vor Ort
Zwei Polizisten stehen hinter dem Banner "Warum eine Anzeige erstatten"

Zeugen schauen oft weg – aus falsch verstandener Rücksichtnahme oder sie schätzen die Folgen des Wegsehens falsch ein. Opfer zögern, eine Anzeige zu erstatten – Scham, Angst oder Unsicherheit können Gründe dafür sein. Doch es ist wichtig, den Täter oder die Täterin zur Rechenschaft zu ziehen. Hilf auch Du mit!

Mehr erfahren zu Erster Schritt vom Unrecht zur Gerechtigkeit
Plakate hängen nebeneinander an der Wand

Nicht nur sind wir alle von Gesetzes wegen verpflichtet, bei einer Straftat je nach Möglichkeit einzugreifen. Jeder von uns trägt Verantwortung dafür, dass das Zusammenleben in unserer Gesellschaft friedlich und zivilisiert verläuft. Aber Du kannst noch mehr tun!

Mehr erfahren zu Unterstütze unsere Zivilcourage-Kampagne
Person tritt gegen Mülleimer, andere Person ruft per Handy Polizei

Besprühte Parkbänke, aufgeschlitzte Sitze in der Bahn oder demolierte Haltestellen – Vandalismus ist im öffentlichen Raum allgegenwärtig. Die Täter/-innen richten mit ihrer Zerstörung einen Sachschaden an, der zu Lasten aller geht. Was kannst Du tun?

Mehr erfahren zu Schau nicht weg: Vandalismus ist keine Privatsache
Handy-Display mit Logo der Warn-App

Die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes, kurz NINA, informiert Dich stets aktuell über alle vorliegenden Warnmeldungen aus erster Hand. Neu dabei sind jetzt auch qualitätsgeprüfte Infos rund um Corona, wie z. B. die aktuellsten Kriminalitätsmaschen. Hol Dir die App!

Mehr erfahren zu Immer auf dem neusten Stand: Warn-App NINA
Nummer des Hilfetelefons 08000 116 016

Du bist selbst betroffen oder bemerkst Gewalt in Deinem Umfeld - was sollst Du tun? Rund um die Uhr, kostenlos und anonym - das Hilfetelefon berät Betroffene aller Nationalitäten unter 08000 116 016 oder via Online-Beratung. Auch Angehörige, Freundinnen/Freunde oder Fachkräfte können sich Rat und Unterstützung holen. Im Notfall ruf die Polizei!

Mehr erfahren zu Gewalt gegen Frauen und Kinder: Hol Dir Hilfe