Gewalt gegen Frauen und Kinder: Hol Dir Hilfe

Nummer des Hilfetelefons 08000 116 016

Du bist selbst betroffen oder bemerkst Gewalt in Deinem Umfeld - was sollst Du tun? Rund um die Uhr, kostenlos und anonym - das Hilfetelefon berät Betroffene aller Nationalitäten unter 08000 116 016 oder via Online-Beratung. Auch Angehörige, Freundinnen/Freunde oder Fachkräfte können sich Rat und Unterstützung holen. Im Notfall ruf die Polizei!

Wegsehen ist keine Lösung

Gewalt kommt in allen Bereichen der Gesellschaft vor. In der derzeitigen Ausnahmesituation mit Partner/Partnerin oder mit der ganzen Familie auf engstem Raum, da kommt es durchaus auch zu Streit und Konflikten. Manchmal entlädt sich der Stress in Gewalt oder Misshandlung.

Achte auf Dich und darauf, was in der Nachbarschaft geschieht. Kümmere Dich um Opfer!

Findet Gewalt hinter verschlossenen Türen statt, ist es schwierig, hinzusehen und dem Opfer beizustehen. Weghören ist trotzdem keine Lösung. Gewalt im sozialen Nahraum ist kein privates Problem.

Das kannst Du tun:

  • Bist Du selbst betroffen oder bekommst Gewalt gegen Frauen in Deinem Umfeld mit, hol Dir Hilfe und Beratung unter der Nummer 08000 116 016.
  • RUF IN EINER NOTSITUATION DIE POLIZEI UNTER 110.
  • Vermutest Du, dass zum Beispiel in der Nachbarwohnung jemand geschlagen wird, dann erkundige Dich, ob vielleicht jemand aus dem gleichen Haus auch schon ähnliche Beobachtungen gemacht hat.
  • Sprich das mutmaßliche Opfer an, wenn es alleine ist und biete Deine Hilfe an. Es gibt Beratungsstellen, wie das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" und Opferhilfeeinrichtungen, die das Opfer bei den weiteren Schritten unterstützen.
  • Die Website www.stärker-als-gewalt.de bietet Betroffenen und Menschen im Umfeld Informationen und Hilfsangebote, wie sich Gewalt beenden lässt und wo sie Hilfe finden.

Weitere Informationen zum Thema Häusliche Gewalt findest Du im Opferhilfe-Bereich der Polizei.

Hilfetelefon

Achte auf Kinder in Deiner Umgebung

Die Website www.kein-kind-alleine-lassen.de des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung setzt ein Zeichen gegen sexuelle und andere familiäre Gewalt in der Corona-Krise.

Die Aktion will Kindern klarmachen, dass sie auch jetzt nicht alleine sind – es ist immer erlaubt, sich Hilfe zu holen. Auch die Nachbarschaft ist aufgerufen, aktiv zu werden.

Informiere Dich über die Aktion und gebe die Infos weiter!

Kein Kind alleine lassen

Zuhause nicht sicher? - "Stärker als Gewalt"

In der Initiative "Stärker als Gewalt" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) haben sich viele Organisationen zusammengeschlossen, die sich gegen Gewalt an Frauen und Männern einsetzen und helfen.

Poster-Aktion "Zuhause nicht sicher?" gegen Häusliche Gewalt:

www.stärker-als-gewalt.de