Produktbild "Kinder schützen"

Medienart
Handreichung

Umfang / Format
68 Seiten / A4 / A4

Kinder schützen

Eine Handreichung für Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte

Erscheinungsdatum 01/2019
Sprache Deutsch
Verfügbarkeit Bestellversand

Produkt-Nr. 44
Betreuung Baden-Württemberg
Bestell-Nr. 000 008 401
Status Aktuell verfügbar

Downloads

Produktbild

Ihre Anregungen

zu diesem Produkt schreiben Sie uns hier

Intern
Nein
Aktenzeichen
392.30
Notiz

Die aktualisierte Fassung ist nur als NETZVERSION im PDF-Format - und nicht in gedruckter Form - verfügbar.

Das Einlegeblatt als Interimslösung sollte bei der Neuauflage eingearbeitet werden.

Ebenfalls mit einzuarbeiten wäre der Hinweis auf das 2013 erschienene Gesetz zur Stärkung der Rechte von Opfern sexuellen Missbrauchs (STORMG) vom 29. Juni 2013 im Bundesgesetzblatt.

Ein weiterer Baustein im Zusammenhang der UMA wäre evtl. eine Ergänzung zum "Gesetz zum besseren Schutz von Flüchtlingskindern"

Themen
Jugendschutz , Kindesmisshandlung , Opferschutz , Zivilcourage
Beschreibung intern

Die Handreichung beschreibt zunächst körperliche wie seelische Erscheinungsformen nach Kindesmisshandlung sowie Formen der Kindesvernachlässigung. Im Anschluss daran stellt sie wesentliche Ursachen bzw. Risikofaktoren für solche Gefährdung des Kindeswohls dar. Die Erscheinungsform des sexuellen Missbrauchs bleibt dabei bewusst ausgeklammert. Ein weiteres Kapitel befasst sich mit den Symptomen, die auf Kindesmisshandlung und Kindesvernachlässigung hinweisen könnten. Besonders ausführlich befasst sich die Handreichung mit Empfehlungen, wie im Falle eines Verdachts auf Kindesmisshandlung oder -vernachlässigung reagiert werden sollte bzw. welche Handlungsmöglichkeiten bestehen. Um die Handlungssicherheit von Lehrkräften, pädagogischen Fachkräften sowie ehrenamtlich tätigen Personen in der Kinder- und Jugendarbeit zu stärken, wird über rechtliche Regelungen informiert. Abschließend sind verschiedene weiterführende Informationen u. a. zu möglichen Kontaktstellen sowie zu Informationsquellen aufgeführt.

Beschreibung extern

Die Handreichung beschreibt zunächst körperliche wie seelische Erscheinungsformen von Kindesmisshandlung sowie Formen der Kindesvernachlässigung. Im Anschluss daran stellt sie wesentliche Ursachen bzw. Risikofaktoren für solche Gefährdung des Kindeswohls dar. Die Erscheinungsform des sexuellen Missbrauchs bleibt dabei bewusst ausgeklammert. Ein weiteres Kapitel befasst sich mit den Symptomen, die auf Kindesmisshandlung und Kindesvernachlässigung hinweisen könnten. Besonders ausführlich befasst sich die Handreichung mit Empfehlungen, wie im Falle eines Verdachts auf Kindesmisshandlung oder -vernachlässigung reagiert werden sollte bzw. welche Handlungsmöglichkeiten bestehen. Um die Handlungssicherheit von Lehrkräften, pädagogischen Fachkräften sowie ehrenamtlich tätigen Personen in der Kinder- und Jugendarbeit zu stärken, wird über rechtliche Regelungen informiert. Abschließend sind verschiedene weiterführende Informationen u. a. zu möglichen Kontaktstellen sowie zu Informationsquellen aufgeführt.

Zielgruppen
  • Lehrer/Erzieher/Sozialarbeiter
  • Trainer/Übungsleiter
Einsatzmöglichkeiten
  • Die Weitergabe bzw. Aushändigung sollte nur sehr gezielt erfolgen.
  • Forbildungen
  • Grundlage zur Vorbereitung für Vorträge an Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen und für Elternabende
  • im Rahmen direkter Kontakte oder beim Zusammentreffen mit Fachpublikum
  • zur Weitergabe an Präventionsgremien bzw. Präventionsräte
  • Infoveranstaltungen, Messen und Ausstellungen, an Informationsständen
Kooperationspartner
  • Schulämter
  • Schulverwaltungen
  • Jugendämter
  • freie und öffentliche Träger der Jugendhilfe
  • Jugendhilfeeinrichtungen
  • freie und öffentliche Träger - Arbeitsschwerpunkt: Gewaltprävention
  • Aus- und Fortbildungseinrichtungen für Lehrer
  • Einrichtungen der Erwachsenen- und Berufsbildung
  • Ausbildungseinrichtungen im Bereich Sozialpädagogik
  • Landesmedienanstalten
  • Verbraucherzentralen
  • Präventionsgremien (auf allen örtlichen Ebenen)
Umsetzungshilfe
Ergebnis Prüfzyklus :

erhebliche inhaltliche Korrekturen

Weitere Bereitstellung :

Produktformat unverändert

Umsetzung Prüfzyklus :

Nein