Aktuelle Meldungen

Plakate hängen nebeneinander an der Wand

Nicht nur sind wir alle von Gesetzes wegen verpflichtet, bei einer Straftat je nach Möglichkeit einzugreifen. Jeder von uns trägt Verantwortung dafür, dass das Zusammenleben in unserer Gesellschaft friedlich und zivilisiert verläuft. Aber Du kannst noch mehr tun!

Mehr erfahren zu Unterstütze unsere Zivilcourage-Kampagne
Person tritt gegen Mülleimer, andere Person ruft per Handy Polizei

Besprühte Parkbänke, aufgeschlitzte Sitze in der Bahn oder demolierte Haltestellen – Vandalismus ist im öffentlichen Raum allgegenwärtig. Die Täter/-innen richten mit ihrer Zerstörung einen Sachschaden an, der zu Lasten aller geht. Was kannst Du tun?

Mehr erfahren zu Schau nicht weg: Vandalismus ist keine Privatsache
Handy-Display mit Logo der Warn-App

Die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes, kurz NINA, informiert Dich stets aktuell über alle vorliegenden Warnmeldungen aus erster Hand. Neu dabei sind jetzt auch qualitätsgeprüfte Infos rund um Corona, wie z. B. die aktuellsten Kriminalitätsmaschen. Hol Dir die App!

Mehr erfahren zu Immer auf dem neusten Stand: Warn-App NINA
Nummer des Hilfetelefons 08000 116 016

Du bist selbst betroffen oder bemerkst Gewalt in Deinem Umfeld - was sollst Du tun? Rund um die Uhr, kostenlos und anonym - das Hilfetelefon berät Betroffene aller Nationalitäten unter 08000 116 016 oder via Online-Beratung. Auch Angehörige, Freundinnen/Freunde oder Fachkräfte können sich Rat und Unterstützung holen. Im Notfall ruf die Polizei!

Mehr erfahren zu Gewalt gegen Frauen und Kinder: Hol Dir Hilfe
Frau schließt ein Rad an einem Fahrradständer an

Radfahren macht fit, den Kopf frei und schont das Klima - Gründe, das Fahrrad zu nehmen, gibt es viele. Einige Dinge solltest Du bei Deinen Radausflügen aber beachten: ein gutes Schloss schützt vor Dieben und einen Helm solltest Du auch nicht vergessen. Wir geben Tipps, wie Du in der Radsaison gut gerüstet bist.

Mehr erfahren zu Gelegenheit macht Diebe: Sichere Dein Fahrrad
Mädchen kauert am Boden, ein weißes X mit der Inschrift "Gemeinsam gegen Missbrauch"

Die Website www.kein-kind-alleine-lassen.de des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung setzt ein Zeichen gegen sexuelle und andere familiäre Gewalt in der Corona-Krise. Die Aktion will Kindern klarmachen, dass sie auch jetzt nicht alleine sind – es ist immer erlaubt, sich Hilfe zu holen. Auch die Nachbarschaft ist aufgerufen, aktiv zu werden.

Mehr erfahren zu Aktiv mithelfen: "Kein Kind alleine lassen"
Beschrifteter gelber Zettel "FAQ", Lupe liegt daneben

Bilder und Videos, die in soziale Netzwerken oder per Messenger verbreitet werden, zeigen immer wieder auch sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen. Nicht nur die Weiterleitung solcher Inhalte ist strafbar, sondern auch der Besitz. Wie kannst Du Kinderpornografie im Netz erkennen und was kannst Du tun? Die Polizei informiert!

Mehr erfahren zu Tu was gegen die Verbreitung von Kinderpornografie
Ältere Frau hält einen Telefonhörer an das Ohr

Betrüger nutzen die aktuelle Angst vor dem Corona-Virus und versuchen mit dem Enkeltrick gerade ältere Personen um ihre Ersparnisse zu bringen. Mit einem Anruf geben sie sich als infizierte Angehörige aus, die Geld für eine Behandlung brauchen. Informiere Dich und spreche mit Deinen Großeltern, älteren Verwandten und Bekannten!

Mehr erfahren zu Tu was gegen Betrug: Informiere Deine Großeltern
Infografik Körperverletzung PKS 2019

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der gefährlichen und schweren Körperverletzungsdelikte weiter zurückgegangen. Das lässt sich in der heute veröffentlichten Polizeilichen Kriminalstatistik ablesen. Auch Du kannst etwas dazu beitragen, dass dieser Trend fortgesetzt wird. Unsere Zivilcourage-Tipps helfen dabei.

Mehr erfahren zu Kriminalstatistik 2019: Weniger Körperverletzungen
Telefonnummer des Hifetelefons

Rund um die Uhr, kostenlos und anonym - das Hilfetelefon bietet Betroffenen aller Nationalitäten unter der Nummer 08000 116 016 oder via Online-Beratung Hilfe und Beratung. Auch Angehörige, Freundinnen und Freunde oder Fachkräfte können sich Rat und Unterstützung holen.

Mehr erfahren zu Hilfe bei Gewalt gegen Frauen